Brand in Druckerei

Eine Druckmaschine fing an zu brennen, wir unterstützen die Feuerwehr Kirchhorst-Stelle bei den Löscharbeiten.

Weitere Informationen auf den Webseiten der Feuerwehr Kirchhorst-Stelle.

Moor- und Waldbrand

Um 1:12 Uhr wurden wir zu einem weiteren Brandereignis alarmiert, im Altwarmbüchener Moor brannten ca. 100 qm Wald. Ein Polizeihelikopter entdeckte das Feuer und ließ uns alarmieren. Da die Einsatzstelle nicht direkt an Moorautobahn BAB37 lag, musste eine längere Strecke mit B-Schläuchen aufgebaut und zeitgleich ein Pendelverkehr zum nächsten Hydranten eingerichtet werden. Dafür wurden die Feuerwehren Kirchhorst und Stelle, sowie ein GTLF (Großtanklöschfahrzeug mit einem 10.000 Liter Wassertank) von der Berufsfeuerwehr nachalarmiert.

Brand am Gewerbeobjekt

Am heutigen Mittwoch wurden wir um 21:40 Uhr zu einem unklaren Feuer in der Boschstraße alarmiert. Auf der Anfahrt konnt das Feuer schon bestätigt werden und die Alarmstufe auf „b2“ erhöht werden. Dadurch wurden zusätzlich zur Feuerwehr Altwarmbüchen der ELW der Gemeinde Isernhagen, ein Notarzt Rettungswagen und ein Rettungswagen alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr standen einen Bereich des Freigeländes und die umliegenden Büsche im Vollbrand. In letzter Sekunde konnte das Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindert werden. Im Laufe der Löscharbeiten sind mehrere Gasflaschen explodiert.

Verletzt wurde bei diesem Brand niemand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ursache übernommen.

Rauchwarnmelder

Um 18:30 Uhr wurden wir mit dem Alarmstichwort „bg1 – Gasgeruch brennbar“ in den Farrelweg alarmiert. In einer Wohnung hatte ein Rauchwarnmelder ausgelöst und Brand- oder Gasgeruch war wahrnehmbar.

Ein Atemschutztrupp erkundete die Wohnung mithilfe der Wärmebildkamera. Eine Ursache war nicht mehr feststellbar. Wir belüfteten die Wohnung mittels Überdruckbelüfter.

Hände in Brotpresse eingeklemmt

Ein Lehrling hat sich beide Hände in einer Brötchenpresse einer Bäckerei eingeklemmt und dabei schwer verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr Altwarmbüchen konnten den Lehrling mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten befreien.

Als erste Maßnahme konnte mit Holzkeilen die vorgefundene Situation stabilisiert werden, während der Rettungsdienst und ein Notarzt den Patienten medizinisch Erstversorgten. Mit zwei Spreizern wurden anschließend die Platten der Presse auseinander gedrückt und somit die Hände aus der Presse befreit. Der Rettungsdienst transportierte den Lehrling zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.